Dienstag, 19. März 2013


RICHARD WAGNER 200. GEBURTSTAG

 Das Papiertheater feiert


Alle Welt feiert heuer den 200. Geburtstag von  Richard Wagner. Da möchte auch mein Papiertheaterchen nicht fehlen, notabene zwei veritable Opern vom großen Meister auf dem Spielplan als Vorbild für zwei Papiertheaterstücke stehen.

Also lade ich alle Liebhaber von Richard Wagner und des Papiertheaters sehr herzlich ein, am 11. und am 12.  April 2013 sich eingedenk des großen Meisters 200. Geburtstages meine Papiertheaterstückchen LOHENRGIN FÜR EILIGE -  IN KNAPPEN 40 MINUTEN  und  TANNHÄUSER KURZ UND GUT  zu  Gemüte zu führen.

Die auf jeweils etwa 40 Minuten gerafften Handlungsabläufe sind gewürzt mit großartigen historischen Aufnahmen aus den 1930er Jahren. Viele Besucher dieser „Papiertheater-Opern – mit Augenzwinkern“ haben nach der Vorstellung bemerkt, jetzt endlich die Handlung verstanden zu haben. Andere waren wieder hat die romantische Inszenierung besonders gefallen. Einige haben bei bekannten Stellen mitgesungen oder mitgesummt.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch vorinformieren,  daß im Rahmen DER LANGEN NACHT DER KIRCHEN, am 24. Mai 2013, im Pfarrhaus der Kirche St. Thekla,  Wien 4.,  Wiedner Hauptstrasse 82, das Papiertheaterstück TANNHÄUSER KURZ UND GUT aufgeführt wird. Nähere Informationen finden Sie auf meiner website: www.papiertheater.at.

Eine weitere Möglichkeit  eine Papiertheatervorstellung zu erleben, gibt es am Sonntag, dem 23. Juni 2013, im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 8., Laudongasse  15-19: FAUST IN KÜRZE MIT GOETHE BESTREUT. 

Kommentare:

  1. Es scheint ja eigenartig zu sein, wenn man selbst zu seinem BLOG-Beitrag einen Kommentar abgibt. Aber: Die Geburtstagsfeier für Richard Wagner im Papiertheater war auch mit einem Experiment verbunden, von dessen Ausgang ich heute berichten kann. Ich dachte mir, und viele haben diese Idee begrüßt, ich sollte einmal Wagner-Publikum ansprechen und auf eine "Wagner-Papiertheater-Vorstellung" aufmerksam machen. Also druckte ich 500 kleine Flyer und suchte mir im Progamm der Wiener Staatsoper 3 Abende aus, an welchen PARSIVAL, oder DIE FEEN gespielt wurden, stellte mich an diesen Abenden vor die Oper und verteilte meine Flyer. Ich war nicht schlecht im verteilen - es geht ja oft sehr schnell - und konnte so an die 400 Flyer austeilen. Toll! 400 potentielle Kontakte. Ich blieb sachlich und dachte: Na ja, maximal 3 Prozent werden darauf reagieren. Alle anderen werfen den Flyer weg, ärgern sich über so einen Schmarren oder rühren sich halt einfach nicht, weil so etwas nicht von Interesse ist. Jedenfalls, so dachte ich bei mir, na ja,so etwa 8 bis 10 Anrufe werden eintrudeln.
    Der Ausgang des Experiments? 1 Herr, von etwa 400 Kontakten - 1 Herr meldete sich bei mir und wird eine der Vorstellungen mit großer Freude bei mir verfolgen. Vorsorglich hatte ich aber meine Fans per Email verständigt. So kann ich also heute und morgen vor jeweils 26 bzw. 28 Zuschauern Richard Wagner hoch leben lassen. Ich freue mich schon darauf.

    AntwortenLöschen
  2. Ich will meinen Kommentar fortsetzen: Nachdem noch drei weitere Interessierte gekommen sind, die von mir den Flyer bekommen haben, sind es also 4 geworden! Diese drei besucher von gestern waren so großartig, dass ich's gar nicht beschreiben kann. Gelacht, Gesungen. Es war eine traumhafte Papiertheater-Geburtstagsfeier für Richard Wagner.
    Heute gehts weiter mit TANNHÄUSER.
    Ich werde weiter berichten.

    AntwortenLöschen
  3. Auch der TANNHÄUSER KURZ UND GUT war von zu vielen Menschen besucht. Es waren also insgesamt 4 Besucher auf Grund des Flyers vor der Staatsoper. Dann kamen noch einige Unangemeldete, so daß es wahrscheinlich so an die dreißig Zuschauer waren, die bei den Pilgerchören fest mitgesummt haben und wie schon am Vorabend beim LOHENGRIN stürmische Zwischenapplause gaben, wenn der Zwischenaktvorhang fiel. Insgesamt war es ein "Wagner.Publikum", welches beim Backstage sehr interessiert war und natürlich alles begreifen durften.

    AntwortenLöschen