Sonntag, 31. Mai 2020

RUMPELSTILZCHEN

Ein Papiertheater-Märchen für die Bauchladenbühne

 
Leichter Transport
Das Format "Bauchladenbühne" hat - für mich - sehr viele Vorteile. Es ist sehr leicht zu transportieren und ich kann damit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu meinen Auftrittsorten gelangen. Ja, in
 
 
 
Wien bin ich auch schon einfach zu Fuß damit unterwegs gewesen. Entweder habe ich sie einfach auf die Schulter gehängt, oder ich hatte sie in meiner Aluminium-Transportkiste verpackt. Jedenfalls bin ich an Ort und Stelle in etwa 10 bis 15 Minuten spielbereit.
 
 

Interaktives Spiel

Da man die Bauchladenbühne, nomen est omen, vor seinem Bauch trägt, ist man für das Publikum jederzeit sichtbar und ansprechbar. Auch ich kann während des Spieles mit dem Publikum kommunizieren. So entsteht eine (dem Spiel sehr förderliche) Wechselbeziehung zwischen dem Spieler und dem Publikum. Das funktioniert mit Erwachsenen genauso gut wie mit Kindern. Die Figuren wollen begutachtet werden  (sie sollten daher einigermaßen robust sein) und es wird auch in den Handlungsverlauf durch Zwischenrufe eingegriffen. Nachdem ich insbesondere bei Vorstellungen mit der Bauchladenbühne aus dem "Stegreif" spiele, ist das für mich als Spieler überhaupt nicht störend, da ich ja keinen festgefügten Text sprechen muss. Wichitg ist: Man kann gemeinsam lachen und gemeinsam weinen!!
 
Frei von Technik
Für mich war die Entdeckung des Spiels mit der Bauchladenbühne ein Befreiungsschlag von der vielen Bühnentechnik, die sich im Lauf der Zeit auf der "großen Bühne" ergeben hat. Ein Licht (zum Ein- und Ausschalten), ein Kurbelspielwerk als Musikquelle und allenfalls ein Tamburin, oder  ein Kazuo. Die Figuren werden "von oben" gespielt. Ich gebe zu, dass ich für Außenauftritte die Möglichkeit eines Headssets, kombiniert mit einem kleinen Verstärker eingebaut habe. Wirklich eingesetzt habe ich das aber noch sehr selten.
 
Wenig Figuren und wenig Kulissen möglich
Auf Grund der kleinen Dimension kann ich aber nur Stückchen spielen, bei welchen wenige Figuren und wenige Bühnenbilder erforderlich sind.  Man kann ja kaum etwas verstecken  und komplizierte Bühnenumbauten sind auch nicht möglich. Das bedeutet, schon der Auswahl der Stücke muss ich auf diesen Umstand Rücksicht nehmen. Auf diese Weise bin ich diesmal auf das Märchen

RUMPELSTILZCHEN


gestoßen, bei welchem ich bloß zwei Bühnenbilder und sieben Figuren benötige. Ich habe mich in diesem Zusammenhang entschlossen,  den Weg, welchen ich mit IMAGINATION und BREMER STADTMUSIKANTEN eingeschlagen habe, fortzusetzen. Das heißt, ich habe sehr grafische und 
flächige Bühnenbilder angefertigt und ebenso sehr grafische Figuren. Diese habe ich diesmal weitgehend aus Karton in Schockfarben (Leuchtkartons) hergestellt. Diese Figuren sind in der winzigen Bühne leichter erkennbar und sie heben sich auch vor dem einfachen Hintergrund sehr gut ab. Kinder und ältere Menschen können dadurch alles besser wahrnehmen.
Spezialeffekt



Wir alle kennen das Märchen vom RUMPELSTILZCHEN und wissen, dass sich der kleine Kobold in zwei Stücke zerreißt, als die Königin, letzten Endes doch seinen richtigen Namen auszusprechen weiß und damit  ihr Kind behalten darf. Nach vielen Versuchen habe ich eine ganz einfache Lösung gefunden, die Figur "zu zerreichen". Ich habe zwei Teile der Figur angefertigt und sie dann einfach mit einem Klettverschluss zusammen gefügt. Ohne großen Aufwand kann ich die Figur aber auch wieder "zerteilen". Beim "Backstage" kann man dann den Zuschauern diesen "Trick" zeigen.
Zweite Spielebene
Längere Zeit schon habe ich das "Dach der Bauchladenbühne" als zweite Spielebene entdeckt. So habe ich beim RUMPELSTILZCHEN das Schloss des Königs ganz einfach dorthin versetzt und lasse die entsprechenden Szenen auch dort spielen. Das entlastet die "beengten Verhältnisse  des Guckkastens"  und erweitert die Fantasie des Spielers und der Zuschauer erheblich.
Spielwitz bereitet große Freude
Das Stegreif-Spiel auf der Bauchladenbühne fordert den Spielwitz und die Schlagfertigkeit in der Kommunikation mit dem Publikum - ähnlich wie bei Kasperl-Theater. Es ist für mich eine große Freude die Vorteile des Papiertheaters und des Stegreif-Spiels verbinden zu dürfen. Es ist wie eine kleine seelische Erholung, neben den Arbeiten an meinem neuen Stück DER RING DES NIBELUNGEN IN 102 MINUTEN, auch immer wieder die Leichtigkeit des Bauchladenspiels genießen zu können. Während beim "RING" alles auf die Sekunde stimmen muss und jeder Zentimeter der Bühne vollgestellt mit Figuren und vollgehängt mit Bühnenbildern ist und im Ablauf "nichts passieren" darf, kann z.B. beim RUMPELSTILZCHEN nach einer kleinen Panne mit Improvisation "darüber hinweg gespielt werden.  

Ich habe vor vielen Jahren ein einer Ausgabe der "alten Papiertheaterzeitschrift" ein Foto einer Spielerin gesehen, die beim Karneval von Venedig, ein kleines Papiertheaterbühnchen eben wie eine Bauchladenbühne vor sich hergetragen hat. Diese Idee habe ich aufgegriffen und für meine Verhältnisse zurechtgezimmert Es freut mich ganz besonders, dass es nun schon einige Papiertheaterfreunde gibt, welche ein Bauchladenbühnchen - ja meistens sogar selbst gebaut - haben und auch bespielen. Ich wünsche diesen Freunden ebenso viel Freude mit diesem kleinen Bühnchen, wie ich es haben darf.


 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten